Open Air auf der Burg
Die Fördergemeinschaft Burg Treuchtlingen e.V. veranstaltet auch in diesem Jahr wieder das Burg Open Air. Am 01. Juli 2017 findet das 5. Open Air Konzert auf der Burgruine in Treuchtlingen statt.

Das Organisations-Team besteht, wie bereits bekannt, aus jungen Mitgliedern des Burgvereins, die mit der Veranstaltung einen Beitrag fur das Kulturprogramm der Stadt Treuchtlingen bieten möchten. Gleichzeitig sollen Bands aus der Region unterstützt werden, um somit Gelegenheit zu bekommen ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen.

Den musikalischen Start macht die Akustik-Band "Oceanside", danach wird die regionale Alternative-Rockband "Cheeseass" auftreten, gefolgt von Peilsender, einer Pop-Rock Band aus Wassertrüdingen, bevor Bbou als bayrischer Rapper den Open Air-Abend als musikalisches Highlight abrundet. Anschliesend wird der landkreisweit bekannte DJ RoomFour bei der Aftershowparty mit elektronischen Beats nochmal Gas geben.

Parkmöglichkeiten sind am Gelände nicht vorhanden, es wird gebeten die öffentlichen Parkplätze in der Innenstadt zu benutzen.

Die Möglichkeit auf dem Gelände zu zelten bzw. zu übernachten ist nicht gegeben.

Weitere Informationen findet Ihr auch auf Facebook unter: Burg Treuchtlingen.

Im Folgenden werden die Live-Bands naher vorgestellt:
Oceanside ist eine 2 köpfige akustik Pop-Rock Band aus Treuchtlingen. Emotionsgeladene Melodien und selbst geschriebene Texte treffen auf harmonisches Zusammenspiel von Gitarre und Cajon. Inklusive einer einpragsamen Stimme, angesiedelt zwischen 3 Doors Down und The Maine. Zusammen gespielt haben die beiden bereits unter anderem mit Itchy Poopzkid, Fiva, und AnnenMayKantereit.

Dass aus dem Wortwitz des Drummers ernsthaft gute Musik entstehen kann beweist die Band Cheeseass schon seit September 2015. Mit mehreren regionalen Auftritten und einem Gig in Italien haben die vier Jungs ihren Sound stets weiterentwickelt. In Treuchtlingen aufgewachsen, auf der Buhne zuhause, findet Cheeseass mit ihrer Mischung aus Punk, Grunge und Alternative einen unverkennbaren Weg zu ihrem begeisterten Publikum. Die meisten melancholischen Melodien, beeinflusst durch die italienische Herkunft des Sängers und des Bassisten, lassen Sehnsucht nach mehr im Leben und eine Abkehr von immer gleichen Trott aufkommen. Mit den selbstgeschriebenen Texten singt sich Frontmann Michele Gallo das von der Seele, was im Bitteren des Alltags eigentlich gesagt und doch so oft unausgesprochen bleibt. In diesem Sinne kommt einfach vorbei und überzeugt euch selbst von dem Sound, den die vier Treuchtlinger unter den Namen Cheeseass produzieren.

Gemeinsam durch das Haifischbecken des Musikbusiness. Zehn Jahre in derselben Besetzung, beständig und ohne künstlichen Hype (zusammen-) gewachsen - die vier Mitt- Zwanziger von Peilsender spielen bereits seit Schulzeiten deutschsprachige Popmusik. Von der Homebase im beschaulichen Mittelfranken aus führte es Sanger Carsten Haas und die Bruder Friedrich, Konrad und Lorenz Betz über Bandwettbewerbe wie den John Lennon Talent Award, Auftritte mit der Kultband Münchener Freiheit, Aura Dione oder Madsen bis hin zu ausverkauften Konzerten nach Paris. Unterwegs wurden in Eigenregie das Debutalbum "Nichts ist zu schön" produziert, Radiosender besucht und mehrere Musikvideos gedreht. Peilsender sind Kinder ihrer Zeit und leben im hier und jetzt. Sie erzählen Lebens- und Liebesgeschichten, verpacken Gefühle in Worte und gehen den Fragen ihrer Generation nach. Musikalisch ist die Band dabei vom Britpop beeinflusst - melodisch, ohne Gefrickel und frei von der Leber weg gerade raus. Oder - wie die Presse feststellte - mit einem "Sound, den man sich sogar im Stadion vorstellen kann." (fluter.de - Jugendmagazin der Bundeszentrale fur politische Bildung)

Was Franz Beckenbauer für den bayrischen Fusball war, was Karl Valentin fur den bayrischen Humor war und was König Ludwig II für das königstreue bayrische Volk war, das ist der Boarische Bou für bayrischen Rap. Die lebende Legende vereint wie kein Zweiter gute alte bayerische Tradition mit dem Puls der Zeit in musikalischer Form und spricht damit die heutige Jugend sowie alteingesessene Grantler am Stammtisch gleichermasen an. Seit nunmehr 10 Jahren ist der bajuwarische Ausnahmekunstler am Mikrofon aktiv und entschloss sich nach den ersten Gehversuchen mit Raps nach der deutschen Schrift mit Dialekt zu rappen.
Denn er kommt verdammt nochmal aus Bayern und er spricht verdammt nochmal mit bayrischem Slang, ZEFIX! Wieso soll er dann nicht rappen wie er seit er denken kann spricht und wo doch die allererste Regel im HipHop Gesetzbuch "keep it real" lautet? Dank ihm identifiziert sich die bayrische Jugend wieder mit ihrer Heimat und wenn Bushido einen Bambi fur Integration erhält dann ist es spätestens jetzt an der Zeit für Horst Seehofer dem BBou einen Verdienstorden fur die Erhaltung der bayrischen Kultur zu verleihen. Seit seinem Album "Guad&Fesch" sind auch Heads ausserhalb des Freistaats auf die kompromisslos ehrlichen und auf ihre Roots bedachten Raps aufmerksam geworden. Mit gewohnter ländlicher Lässigkeit zündet der derzeit wichtigste Botschafter für bayrisches Kulturgut inzwischen auf Bühnen in ganz Deutschland weis-blaue Feuerwerke ab. Dabei spiegelt das Brezn-Logo den Lebensstil vom Bou ähnlich wieder wie das Thug-Life Tattoo 2Pac`s Leben. Nur dass in diesem Fall Pac`s "I don´t give a fuck", Bou`s "Mir wurscht"- Attitude weichen muss!
Hier findet Ihr Impressionen vom letzten OpenAir 2012...
Und hier noch ein paar selbstgeschossene Bilder...